Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Taubensee (Ramsau)

Taubensee (Raumsau) mit Blick auf die Seebrücke
Taubensee (Raumsau) mit Blick auf die Seebrücke
© Ratzer | Quelle | Lizenz
Ferdinand Georg Waldmüller: Taubensee mit Hochkalter (1837)
Ferdinand Georg Waldmüller: Taubensee mit Hochkalter (1837)
© Ratzer | Quelle | Lizenz

Der Taubensee im Bergsteigerdorf Ramsau (Berchtesgardener Land) liegt auf einer Höhe von 873 m und steht als Naturdenkmal unter besonderem Schutz. Er ist das Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel, sei es für Wanderer oder Langläufer. Es gibt hierzulande mehrere Gewässer mich gleichem Namen, etwa den Taubensee an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich (Gemeinde Kössen).

Die Entstehung des Sees liegt etwa 10.000 Jahre zurück (Würm-Eiszeit). Der 230 Meter lange und 150 breite See weißt eine Besonderheit auf: Er ist ein Karstwassersee. Das bedeutet, dass der See keinen Zufluss, sondern nur Quellen am Boden hat, aus denen das Wasser kommt. Aufgrund dessen ändert sich der Wasserspiegel auch häufig. Der Taubensee fließt über den Egelgraben und den Lattenbach in die Ramsauer Ache ab.

Sensibler Lebensraum für Tiere und Pflanzen

Es befinden sich viele Seerosen auf der Wasseroberfläche. Das Ufer des Taubensees ist dicht mit Schilf bewachsen. Insbesondere dieser Bereich ist ein sensibler Lebensraum für verschiedene Tierarten und Pflanzen: In der großflächigen Verlandungszone findet man etwa den Laubfrosch, die Erdkröte und den Bergmolch, die dort laichen.

Der See ist komplett eingezäunt, an der Nordseite des Taubensees gibt es aber einen Steg mit einer Panoramaplattform sowie eine Seebrücke, damit man dennoch einen schönen Eindruck dieser Naturlandschaft bekommen kann.

Anfängerfreundliche Wanderroute 

Eine schöne Wanderroute führt durch den Wald rings um den See mit den dort typischen schlanken Fichten. Sie ist mit ihren etwa 3,3 km Länge und nur geringen Steigungen auch für Wanderanfänger geeignet. Zur Einkehr gibt es vor allem an der Alpenstraße, die unweit des Sees liegt, viele Gasthöfe. Nicht weit entfernt ist auch ein Campingplatz. Im Winter ist ein Teil der Strecke als Langlaufstrecke (Loipe) nutzbar.

Der bekannte österreichische Biedermeier-Künstler Ferdinand Georg Waldmüller (1793 - 1865) hielt 1837 die beeindruckende Landschaft in dem Ölgemälde „Der Taubensee mit Hochkalter“ mit besagtem Gipfel im Hintergrund fest.