Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Blumen

Edelweiß
Edelweiß
© francois pouzet (francois.pouzet999)
Quelle | Lizenz
Magnolien
Magnolien
© novofotoo | Quelle | Lizenz
Tausendschön
Tausendschön
© Ingmar Unkel (unkel.unterwegs)
Quelle | Lizenz
Wiesenschaumkraut
Wiesenschaumkraut
© Doris Göbel (dorisgoebel) | Quelle | Lizenz

Die vielfältigen Blumen in Bayern machen die Landschaft nicht einfach nur bunt. Sie sind auch höchst wichtig für den Naturkreislauf, da sie Bestäuber wie Bienen, Schmetterlinge oder Käfer anziehen.

Endemische Pflanzenarten

In Bayern existieren endemische Pflanzenarten wie das Bayerische Löffelkraut (zu den Kreuzblütlern gehörig). Endemisch bedeutet, dass etwas nur örtlich begrenzt vorkommt. In dem Fall der Pflanzenarten heißt das: Sie gibt es nur in dem Bundesland und sie sind zumeist stark gefährdet.

Blumen und Blüten

Blumen können aus einer Blüte bestehen, was etwa bei Primeln, Mohn oder Orchideen der Fall ist. Eine Blüte kann aber auch aus mehreren Blumen erwachsen, wie zum Beispiel bei den Irisgewächsen. Ebenso gibt es Blumen, die viele Blüten haben, wie etwa die Sonnenblume. Diese gehört zu den Korbblütlern.

Verschiedene Blütenformen

Ihrer Blütenform nach sind u.a. folgende Blumentypen zu unterscheiden:

Korbblütler
Kreuzblütler
Rachenblütler
Lippenblütler
Bürstenblumen
Stieltellerblumen
Glockenblumen
Röhrenblumen
Fallenblumen

Daneben können Blumen nach ihrer Blütezeit und ihrem Standort bestimmt werden. In einigen Blumenführern erfolgt die Unterscheidung auch nach Blütenfarbe. 

Neben der Einteilung nach Blüten gibt es noch die nach den jeweiligen Bestäubern, die dann in Gruppen wie Vogel- oder Käferblumen und Schmetterlingsblütler zusammengefasst werden.

Die erwähnten Blumen werden in diesem Lexikon-Bereich in Zukunft genauer erläutert.