Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Himbeere (Rubus idaeus)

Himbeer-Strauch
Himbeer-Strauch
© Ole Husby | Quelle | Lizenz
Himbeer-Blüten
Himbeer-Blüten
© N1K081 | Quelle | Lizenz

Der Brombeere in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich, ist die Himbeere ebenfalls ein beliebter süßer Snack der Natur. Auch sie ist Teil der Familie der Rosengewächse. Ihr Name kommt aus dem Altnordischen bzw. dem Angelsächsischen und meint soviel wie „Beere der Hirschkuh“. So nahm man an, dass die Himbeerblätter bei Hirschkühen ein sehr beliebtes Fressen gewesen seien.

Heutzutage sind es vielmehr die Menschen, die sich an der Himbeerfrucht erfreuen: Als Konfitüre, als Kuchen, zum Eis, im Smoothie oder als Likör. Den Genussmöglichkeiten der Himbeere sind kaum Grenzen gesetzt. Zudem macht man sich den hohen Gehalt an Vitamin B, Vitamin C, Provitamin A und Eisen zunutze. Den Blättern sowie den Früchten schreibt man eine schweißfördernde Wirkung zu.

Sammelsteinfrucht

Wie auch die Brombeere, ist die Himbeere eine Sammelsteinfrucht. Das heißt, sie setzt sich aus mehreren kleinen Steinfrüchten zusammen, die jeweils einen Kern haben. Sie wächst auf dem Himbeerstrauch mit Laubblättern, der eine Höhe von bis zu 2 Metern erreichen kann.

Bevorzugt wächst der Strauch an Waldlichtungen und Waldrändern; man findet ihn aber ebenso in Gärten und an Abhängen. Gute Voraussetzungen findet das Rosengewächs bei Halbschatten auf Böden mit reichlich Natrium und Kalium. 

Die Blüte findet meist von Mai bis Juni statt. Von Juni bis September reifen die Früchte. Reife Himbeeren können unterschiedliche Farben haben. Es kommt dabei auf die jeweilige Sorte an. Diese können von dunkelrot, gelb bis zu schwarz sein.

Himbeere und Brombeere unterscheiden

Himbeeren und Brombeeren haben äußerlich viel gemeinsam, man kann die beiden Sammelsteinfrüchte aber anhand einiger Kriterien gut auseinanderhalten. Unreife Brombeeren können optisch Himbeeren ähneln, da sie rot sein können. 

Aber sowohl bei Brombeeren als auch bei Himbeeren gilt: Sie sind erst dann reif, wenn man sie sehr leicht vom Strauch ablösen kann. Zudem sind Himbeeren innen hohl, da die Rispe beim Pflücken an der Pflanze verbleibt.

Doch auch bevor die Früchte reif sind, kann man Himbeeren und Brombeeren gut voneinander unterscheiden. Bei der Himbeere stehen die Triebe aufrecht und die Blüten hängen nach unten. Weiterhin sind die Stacheln kleiner als bei der Brombeere.