Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Grünkohl (Brassica oleracea var. sabellica L.)

Grünkohl
Grünkohl
© Sven (nevsred) | Quelle | Lizenz

Grünkohl, auch Braun-, Winter- oder Strunkkohl genannt, gehört zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae) und stammt vom Meerkohl aus dem Mittelmeerraum ab. Es gibt etwa 30 verschiedene Grünkohlarten, die in der Höhe stark variieren.
Die winterharte, zweijährige Blattkohlart treibt ihre gelben Blüten wie die anderen meisten Kohlarten erst im zweiten Jahr. Im Mai wird der Grünkohl ausgesäht. Die händische Ernte findet meist nach dem ersten Frost statt, während die industrielle bereits im September vorgenommen wird. Obwohl der Grünkohl als winterhart gilt, sollten Fröste von mehr als -10°C vermieden werden, da sonst die gesamte Pflanze absterben kann.   
Wie bei allen Kreuzblütlern sollte er mit seinen Verwandten und den Zwiebelpflanzen nicht benachbart angebaut werden, da sonst die Gefahr eines Krankheitsausbruchs sehr stark ist. Gute Nachbarn sind dagegen Tomaten, Spinat, Salat, Gurken, Rote Beete, Erbsen oder Radieschen.
In rohem Grünkohl ist ein enorm hoher Vitamin-C-Anteil enthalten.