Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Trespen (Bromus)

Weiche Trespe
Weiche Trespe
© Harry Rose (Macleay Grass Man)
Quelle | Lizenz

Die Trespen gehören zur Familie der Süßgräser. Der Gattungsname bromus kommt aus dem Griechischen und bedeutet Hafer.

Wald-Trespe (Bromus ramosus)

Die Wald-Trespe, auch Hafergras und Wildhafer genannt, ist ein ausdauerndes Gras und wächst in lockeren Horsten 60-150 cm hoch. Die dünnen, aufrechten und behaarten Halme verfügen über 3-5 Knoten.
Die flachen, spitzigen Blattspreiten sind 10-60 cm lang und 6-16 cm breit. Am Grund der Blätter sind kurze, spitze Öhrchen zu erkennen. Überwiegend geschlossen erscheinen dagegen die Blattscheiden, die nach oben hin eine lange Behaarung aufweisen. Das Blatthäutchen ist etwa 2 mm lang und am Rand leicht aufgeraut.
An der lockeren, vielästigen, 15-45 cm langen Rispe hängen spitz zulaufende, zusammengedrückte Ährchen, die 2-4 cm lang und 4-6 mm breit sind und von Juni bis August je 7-9 Blüten tragen. Die begrannte Deckspelze weist einen runden
Rücken auf, was ihr ein eiförmiges Aussehen verleiht.
An den Rispen lassen sich auch die beiden Unterarten der Wald-Trespen gut voneinander abgrenzen:
Während Bromus ramosus subsp. ramosus allseitswendig ist, erscheint Bromus ramosus subsp. benekenii einseitswendig.
Wald-Trespen siedeln gerne in schattigen Laub- und Nadelwäldern oder in Gebüschen und bevorzugen kalkhaltige, nährstoffreiche Lehm- und Tonböden.

Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)

Die Weiche Trespe, oder auch Flaum-Trespe, ist ein einjähriges, überwinterndes Gras, das eine Wuchshöhe von 20-60 cm erreicht. Die graugrünen Halme wachsen einzeln oder in Büscheln. Sowohl die 5-25 cm langen und 2-6 mm breiten Blattspreiten als auch die Blattscheiden sind weich behaart. Das Blatthäutchen ist bis zu 2 mm lang.
An der kaum verzweigten, aufrechten, 2-15 cm langen Rispe stehen 1-2 cm lange, eiförmige, graugrün-weißliche Ährchen, die im Mai und Juni 5-10 Blüten tragen. Bei den 5-10 mm langen, zugespitzten Hüllspelzen tritt eine dichte Behaarung auf, während die etwas größeren Deckspelzen nur im oberen Bereich behaart sind, dafür aber bis zu 1 cm lange Grannen besitzen. Die bewimperten Vorspelzen sind etwas kleiner als die Deckspelzen und die Spelzfrüchte mit 6-7 mm Länge nochmals etwas winziger.
Die Weiche Trespe siedelt auf Äckern, Wiesen, Wegen, Schuttplätzen, Böschungen, Bahngleisen und Dünen. Dabei bevorzugt sie mäßig trockene Sand- und Lehmböden und gilt als Nährstoffzeiger.   
Als Futtergras ist die Weiche Trespe kaum zu gebrauchen, da die Blätter frühzeitig absterben. Deshalb wird es häufig als Wiesenunkraut angesehen.
Zwei nahe Verwandte der Weichen Trespe sind die Wiesen-Trespe (B. commutatus), die über eine lockere Rispe verfügt, und die gelbgrün gefärbte Trauben-Trespe (B. racemosus).

Roggen-Trespe
(Bromus secalinus)

Die Roggen-Trespe ist ein ein- oder zweijähriges Gras, das in Büscheln 30-100 cm hoch wird. Die knickig aufsteigenden Halme sind genauso wie die Blattscheiden unbehaart, während die gelbgrünen, 5-10 mm breiten Blattspreiten bewimpert daherkommen. Das Blatthäutchen kann bis zu 2 mm lang werden.   
An der häufig etwas überhängenden Rispe sitzen die - mit 10-25 mm Länge - auffällig großen, gelbgrünen oder gelbbraunen Ährchen, die von Juni bis August 5-15 Blüten tragen. Die Hüllspelzen sind bedeutend kürzer als die im Herbst gut vernehmbar raschelnden Ährchen. Allerdings besitzen die Deckspelzen bis zu 10 mm lange Grannen.  
Die Roggen-Trespe siedelt überwiegend in Roggenfeldern, mit dessen Saatgut sie seit der Jungsteinzeit verbreitet wurde. Durch die intensive Reinigung der auszusäenden Getreidekörner ist sie jedoch selten geworden und tritt heute kaum noch in Massen auf. Der Versuch, die Roggen-Trespe als Futtergras zu etablieren, ist aufgrund der hohen Anfälligkeit für Pilzbefall eher durchwachsen ausgefallen.

Aufrechte Trespe
(Bromus erectus)

Die Aufrechte Trespe, oder auch Berg-Trespe genannt, ist ein ausdauerndes Wiesengras, das in dichten Horsten Wuchshöhen von 40-90 cm bei einer Wurzeltiefe von bis zu 60 cm erreicht. Die aufrechten Halme weisen 3-4 Knoten auf.
Bis zu 30 cm lang und 2-5 mm breit werden die graugrünen, zum Teil bewimperten Blattspreiten. Die rundrückigen Blattscheiden erscheinen geschlossen. Das Blatthäutchen ist etwa 1 mm lang.
Die grüne oder rötlich gefärbte Rispe erreicht Längen von 10-25 cm. Daran sitzen 1-3 cm lange, violett-bräunliche Ährchen, die von Mai bis Juli 5-12 Blüten tragen. Bei den 7-12 mm langen Hüllspelzen weichen die obere und untere voneinander ab, wobei die untere deutlich schmaler und zugespitzter als die obere ist. Die Deckspelzen sind 8-16 mm lang und verfügen über bis zu 8 mm lange Grannen. Etwas kürzer erscheinen die Vorspelzen. Gemeinsam mit den Deckspelzen umschließen die Vorspelzen die Körner, die eine haarige Spitze aufweisen.
Die Aufrechte Trespe wächst an Wegrändern und auf Magerwiesen. Die Lichtpflanze bevorzugt stickstoffarme und kalkhaltige Böden und kann bis 1300 m aufsteigen.

Dach-Trespe (Bromus tectorum)

Die Dach-Trespe ist ein einjähriges, sommergrünes, büscheliges Gras mit Wuchshöhen zwischen 10 und 50 cm.
Die bewimperten Halme wachsen zum Großteil knickig mit bis zu 20 cm langen und 2-4 mm breiten, behaarten, hellgrünen Blattspreiten. Gleichfalls behaart erscheinen die röhrenförmigen Blattscheiden. Das geschlitzte Blatthäutchen wird etwa 1 mm lang.
Die zierliche Rispe hängt einseitig über und trägt 4-12 grüne oder rötliche, 2,5-3,5 cm lange Ährchen, die im Mai und Juni ihrerseits 4-5 Blüten tragen. An den eiförmigen Deckspelzen ist eine zweizahnige Einbuchtung zu sehen, aus der die bis zu 18 mm langen Grannen entspringen.
Die Dach-Trespe wächst auf Äckern, Schuttplätzen und alten Dächern und gilt als Unkraut. Die häufig als Pionier auftretende Pflanze bevorzugt trockene, stickstoffhaltige und flachgründige Böden in einer Höhe bis 1500 m.
Wesentlich robuster ist die eng mit der Dach-Trespe verwandte Taube Trespe (B. sterilis). Sie wird auf ähnlichen Standorten bis zu 80 cm hoch.

Acker-Trespe (Bromus arvensis)

Die Acker-Trespe ist ein ein- oder mehrjähriges Gras, deren aufrechte oder knickige Halme 30-100 cm hoch werden.
Die 2-5 mm breiten Blattspreiten sind bläulichgrün und dicht behaart. Das Blatthäutchen ist etwa 2mm lang.
An der großen, nickenden Rispe stehen 4-10 blütige, grüne bis rötliche Ährchen, die 1-2 cm lang sind. Im Juni und Juli findet die Blütezeit statt. Die eiförmigen Hüllspelzen sind kürzer als die Ährchen und die Deckspelzen verfügen über 5-10 mm lange Grannen.
Die Acker-Trespe siedelt auf Wegen, Äckern und Schuttplätzen in kalkhaltigen, trockenen und warmen Böden bis in 1800 Höhe.
In letzter Zeit wurde die Acker-Trespe vermehrt als Futtergras angesät. Stichfeste Ergebnisse stehen allerdings noch aus.