Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Basilikum (Ocimum basilicum)

Basilikum
Basilikum
© Martin Abegglen (twicepix) | Quelle | Lizenz

Das Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und wurde bereits von Ägyptern, Griechen und Römern geschätzt, bevor es im 12. Jahrhundert über die Alpen nach Mitteleuropa gelangte.
Von der Pflanze geht ein würziger Geruch aus, das Aroma ist süßlich-pfeffrig. In der Küche wird es vornehmlich für Soßen, Salate und zur Verfeinerung von Gemüse-, Fleisch-, und Schalentiergerichten verwendet. Weniger bekannt ist die Verwendung als Teeaufguss, der krampflösend und beruhigend wirkt.
Das Kraut sprießt in 15-60 cm hohen, stark verzweigten, kantigen Stängeln, an denen zumeist ovale, längliche, hellgrüne Blätter wachsen. Von Juli bis September erscheinen die weiß-rosanen Blüten.
Basilikum ist im Handel in den unterschiedlichsten Züchtungen erhältlich, am häufigsten ist wohl das Genoveser Basilikum.