Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Engelwurz (Angelica archangelica)

Engelwurz
Engelwurz
© Sami Sieranoja (n0rthw1nd) | Quelle | Lizenz

Der Engelwurz gehört zur Familie der Doldenblütler (Apiaceae) und wurde wahrscheinlich im 14. Jahrhundert aus dem Hohen Norden nach Deutschland gebracht.
Die gesamte Pflanze riecht sehr würzig, wobei die Blüten einen leichten Honigduft verbreiten und die Wurzel zwar süßlich riecht, aber scharf und bitter schmeckt.
Dementsprechend vielseitig ist die Verwendung als Heil- und Küchenkraut; ob als Würze für Suppen, Eintöpfe, Salate, als frisch zubereitetes Gemüse oder roh verzehrt (vor der ersten Blüte sollen die geschälten Stängel wie Äpfel schmecken!) oder aber als krampflösender Tee bei nervösem Magen oder als Badezusatz bei rheumatischen Beschwerden.
Eine äußerst tiefe und fleischige Wurzel mit vielen Seitensträngen ermöglicht es dem Kraut mit seinen hohlen Stängeln und hellgrünen, gezähnten Blättern bis 2,50 Meter in die Höhe zu schießen.
Halbkugelförmige Dolden läuten im Juli und August die Blütezeit ein.
Im Winter friert der gesamte obere Teil ab. Engelwurz wird selten älter als zwei bis vier Jahre.