Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Goldrute (Solidago virgaurea)

Goldruten in den Bergen
Goldruten in den Bergen
© Joan Simon | Quelle | Lizenz

Die Goldrute gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist seit Jahrhunderten als Nierenheilmittel bekannt.
Die 50-100 cm hohe Staude wächst bevorzugt an sonnigen und trockenen Standorten.
Einer knorrigen Wurzel entspringen kaum verzweigte, gerade Stängel mit Ästen, an denen schmale, längliche Blätter hängen. Von Juli bis Oktober sprießen rispenförmig kleine gelbe Blütenkörbchen am oberen Teil der Pflanze. Diese riechen leicht süßlich, während das Kraut einen bitteren und schärflichen Geschmack aufweist.
Das Kraut findet keine Verwendung in der Küche, wird jedoch getrocknet mitsamt Blüten als Tee zubereitet.