Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Königskerze (Verbascum thapsus)

Eine Kolonie von Königskerzen
Eine Kolonie von Königskerzen
© Per (the real Kam75) | Quelle | Lizenz

Die Königskerze gehört zur Familie der Braunwurzelgewächse (Scrophulariaceae) und nimmt in der Naturheilkunde seit Jahrtausenden einen wichtigen Platz ein.
Ist die frische Blume von süßlichem Geruch, so schmecken die getrockneten Blüten ein wenig nach Honig. Letztere werden auch
als schleimlösender Tee bei Hustenerkrankungen zubereitet.
Die frischen Blüten finden in Alkohol oder Öl extrahiert als Mittel gegen Nervenschmerzen oder Ohrenentzündungen Gebrauch.
Königskerzen überwintern und haben erst im zweiten Jahr einen über 2 m langen Blütenstiel, an dessen unterem Ende im Zeitraum von Juli bis September die gelben Schalenblüten nacheinander erscheinen - gleich einer leuchtenden Kerze.