Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Liebstöckel (Levisticum officinale)

Liebstöckel oder Maggikraut
Liebstöckel oder Maggikraut
© Anna (.Annna) | Quelle | Lizenz

Der Liebstöckel gehört zur Familie der Doldenblütler (Apiaceae), kommt ursprünglich aus dem Iran und wuchs bereits in den Gärten von Karl dem Großen.
Das Maggikraut, wie Liebstöckel auch genannt wird, verfügt über einen weit verzweigten, mehrköpfigen Wurzelstock, aus dem bis zu zwei Meter hohe Stängel empor wachsen, an denen sattgrüne, gefiederte Blätter erscheinen. Ende Juni bis in den August hinein blühen die Dolden mit gelblich-grünen Blättern.
In der Küche finden meist die frischen Blätter als Würze von Suppen und Eintöpfen Verwendung, während für die Hausapotheke Wurzelteile als wassertreibende Teezubereitung bei Rheuma, Gicht und Nierenbeschwerden genutzt werden.
Früher waren die Liebstöckelstängel auch als Trinkrohre bei Heiserkeit in Gebrauch.
Eine Pflanze hält sich bis zu 15 Jahre am gleichen Standort.