Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Mädesüß (Filipendula ulmaria)

Mädesüß
Mädesüß
© gravitat-OFF | Quelle | Lizenz

Das Mädesüß gehört zu den Rosengewächsen (Rosaceae) und bevorzugt feuchte Standorte, vornehmlich an Bachufern, Grabenrändern, auf Moorwiesen oder in Auwäldern.
Ein kräftiger Wurzelstock bringt 50-150 cm hohe, kantige Stängel hervor, an denen grob gezähnte Fiederblätter sprießen. Die cremeweißen Blütendolden erscheinen von Juni bis August und riechen nach Honig und Mandeln.
Aus den Blüten wird auch eine Teezubereitung gegen fiebrige Erkältungen gewonnen, der gleichzeitig harntreibend wirkt.
Im Mädesüß ist Salicylsäure enthalten, der gleiche Wirkstoff, der synthetisiert auch in Aspirin drin ist.