Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Majoran (Origanum majorana)

Beet mit Majoran
Beet mit Majoran
© Raul654 (Longwood Gardens)
Quelle | Lizenz

Der Majoran gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und wird seit dem 16. Jahrhundert nördlich der Alpen angebaut.
Vom stark-würzigen Geschmack her ist der Majoran dem Thymian ähnlich, hat allerdings ein lieblicheres Aroma.
Neben der Verwendung als Küchengewürz lässt sich aus Majoran auch noch Schnupfensalbe herstellen, oder aber ein Teesud gegen Appetitlosigkeit und Blähungen gewinnen.
An den vierkantigen, graugrünen, feinbehaarten, bis zu 50 cm hohen Stängeln, die manchmal ein Hauch von Rot überzieht, ist die Pflanze leicht erkennbar.
Die Blättchen erscheinen eiförmig mit einem Stich ins Graue. An den Stängelspitzen blüht der Majoran von Juni bis September weiß, rosa oder lila.