Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Quendel, Feldthymian (Thymus pulegioides)

Quendel
Quendel
© Udo Schmidt (urjsa) | Quelle | Lizenz

Der Quendel gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und wurde schon von den alten Ägyptern als Arznei und Gewürz verwendet.
Aus einer verzweigten, wenig verholzenden Wurzel bilden sich 10-25 cm hohe dichte Halbsträucher mit kleinen länglichen Blätter. Die rundlichen, rosa bis purpurroten Blütenstände erscheinen von Juni bis August.
Während der Blütezeit riecht der Quendel am intensivsten und erreicht sein stärkstes Aroma, das leicht an Kampfer erinnert.
Zu dieser Zeit wird das Kraut auch geschnitten und zum Trocknen ausgelegt. Als Tee wirkt es appetitanregend und löst Unterleibskrämpfe und Husten. Letzteres gilt auch für die Anwendung als Badezusatz.
In der Küche kommt er wie gewöhnlicher Thymian zum Einsatz.