Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Bach-Quellkraut (Montia fontana)

Bach-Quellkraut
Bach-Quellkraut
© Abalg | Quelle | Lizenz

Das Bach-Quellkraut gehört zur Familie der Quellkrautgewächse (Montiaceae) und ist auf der ganzen Welt in Bächen, Gräben und Quellfluren zu finden.
Die einjährige, mattenbildende Pflanze wird bis zu 30 cm hoch.
An den niederliegenden bis aufrechten Stängeln können sich an den unteren Knoten Wurzeln entwickeln. Die zumeist linealischen Blattspreite sind 3-20 mm lang und laufen zum Ende hin spitz oder stumpf aus.
Während der Blütezeit von Juni bis August entwickelt das Bach-Quellkraut 1-8 Blüten, die oftmals in Rispen wachsen, und sich selbst bestäuben (Kleistogamie).
Die kleine Kapselfrucht (1-2 mm) enthält 1-3 rauschalige Samen, die mit spitzen Warzen und einem Anhängsel versehen sind.
Das Bach-Quellkraut wurde früher in Bayern im Winter als so genannter Winzerl- oder Schnippchensalat verspeist.