Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Bachbunge (Veronica beccabunga)

Bachbunge
Bachbunge
© jacinta lluch valero | Quelle | Lizenz

Die Bachbunge, oder Bach-Ehrenpreis, gehört zur Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae). Sie ist eine mehrjährige Pflanze mit kriechenden Ausläufern. Der fleischige, hohle Stängel wird 30-60 cm hoch. Daran sitzen gegenständige, eiförmige Blätter, die vorne abgerundet erscheinen und über einen gesägten Blattrand verfügen.
Von Mai bis August entwickelt sich eine Blütentraube, die aus 20-25 hellblauen Einzelblüten mit einem Durchmesser von 5-8 mm besteht. Die Blüten öffnen sich nur bei Sonnenschein und werden vorwiegend von Schwebfliegen bestäubt. Seltener findet auch eine Selbstbestäubung statt.
Die herzförmigen Fruchtkapseln sind 3-4 mm groß. Die 0,6 mm großen Samen verbreiten sich von August bis Oktober als Regenschwemmlinge, Wasserhafter oder durch Wasservögel.
Die Bachbunge siedelt vornehmlich in kühleren Gewässern von Bächen und Quellen und ist zumeist nur halb von Wasser bedeckt, was sich für die Überwinterung allerdings ändert: Da taucht sie vollständig unter.
Für viele Larven ist die Bachbunge ein wichtiger Wirt.
Die Bachbunge kann als vitaminhaltiger Salat zubereitet werden. Dafür sollte sie jedoch im oberen Bereich von Bächen gesammelt werden, wo nicht so viel Dünger ins Wasser gelangt.