Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Quellgras (Catabrosa aquatica)

Quellgras
Quellgras
© Matt Lavin | Quelle | Lizenz

Das Quellgras ist eine ausdauernde, rasenbildende Pflanze mit kriechenden, oberirdischen Ausläufern, die zur Familie der Süßgräser (Poaceae) gehört.
Die glatten Halme werden 10-40 cm hoch. An ihnen wachsen zunächst gefaltet und später dann ausgebreitet 5-25 cm lange und 3-12 mm breite Blattspreiten, die bis auf die Ränder glatt und weich erscheinen. Die ebenfalls glatte und saumförmige Blattscheide ist 2-4 mm lang.
Von Juni bis September stehen die ein- bis dreiblütigen, bis 4,5 mm großen Ährchen an bis zu 30 cm langen Rispen. Die Deckspelzen verfügen dabei über drei Nerven, die Vorspelzen über zwei und die obere Hüllspelze immerhin noch über einen, während die untere keinen Nerv besitzt.  
Die eiförmigen und kahlen Früchte werden um die 2 mm groß.
Das Quellgras siedelt sich in unmittelbarer Nähe von Quellen, Teichen und Flüssen an, so manches Mal auch im Wasser.
Da das Quellgras sehr selten geworden ist, hat das einst beliebte Futtergras keinerlei Bedeutung mehr. Zudem wird es aufgrund seiner großen Ähnlichkeit häufig mit den Rispengräsern oder den Schwaden verwechselt.
In Bayern gibt es am Inn, Bodensee und in den Berchtesgardener Alpen noch größere Bestände.