Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Äsche (Thymallus thymallus)

Äsche
Äsche © St. Anne Stiftung
(CC BY-NC-SA 3.0 DE)

Die Europäische Äsche ist ein Knochenfisch aus der Familie der Lachsfische (Salmonidae), der eine Länge von 30-60 cm erreicht
und 500-2000 Gramm schwer wird. Nach ihr ist auch eine der fünf Fischregionen benannt, die so genannte Äschenregion.
Sie verfügt als besondere Merkmale über verhältnismäßig große Rundschuppen und eine große, schwarz-rote Rückenflosse (Äschenfahne), die während der Laichzeit von den Männchen zum Imponieren der Weibchen eingesetzt werden. Die Laichzeit findet im März und April statt.
Aufgrund der zunehmenden Wasserverschmutzung und ihres eher langsamen Wachstums sind die Bestände der Äsche im Rückgang begriffen. Auch gilt es wegen ihrer hohen Ansprüche als aufwändig, sie zu züchten, obwohl es sich um einen exzellenten Speisefisch handelt. In Europa gilt sie daher als gefährdet.