Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Aitel (Leuciscus cephalus)

Aitel, Döbel
Aitel, Döbel © St. Anne Stiftung
(CC BY-NC-SA 3.0 DE)

Der Aitel oder Döbel ist ein Weißfisch aus der Familie der Karpfen-
fische (Cyprinidae). Er erreicht eine Körperlänge von 30-70 cm und wird bis zu 5 kg schwer. Sein Körper erscheint gestreckt und ist seitlich abgeflacht. Der Kopf ist übermäßig groß und mit einem breitem Maul versehen.
Am Rücken ist er in einem bräunlichen Grau oder Grün eingefärbt, wobei die Schuppen dunkel umrandet abgesetzt erscheinen. Die Flan-
ken hingegen weichen häufig von den Brauntönen ins Gelbliche ab. Der Bauch ist weiß, während Bauch- und Afterflossen rötlich Töne aufweisen.
Beim Döbel handelt es sich um einen Schwarmfisch und Allesfresser, der hauptsächlich oberflächennah in den Buchten von schnell fließenden Flüssen und Bächen siedelt. Da die Döbel sich als Allesfresser auch am Laich von anderen Fischen vergreifen, können die Bestände anderer Fischarten -besonders die der Forellen- großen Schaden nehmen.
Im Alter von 2-4 Jahren werden Döbel geschlechtsreif. Die Laichzeit findet zwischen April und Juni statt.
Die Weibchen legen dabei bis zu 150000 Eier an Wasserpflanzen und im Kiesbett ab.
Das Höchstalter des Döbels liegt bei 20 Jahren.