Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Edelkrebs (Astacus astacus)

Edelkrebs, Europäischer Flusskrebs
Edelkrebs © St. Anne Stiftung
(CC BY-NC-SA 3.0 DE)

Der Edelkrebs oder Europäische Flusskrebs ist mit einer Körperlänge von bis zu 20 cm und einem maximalen Gewicht von 350 g die größte europäische Krebsart.
Der rotbraune oder olivgrüne (in seltenen Fällen auch blaue) Edelkrebs besitzt 2 Paar Fühler, von denen das eine bis zu 7 cm lang und das andere sehr kurz erscheint. Des Weiteren verfügt er über 2 Scheren, deren Unterseiten rot sind, wobei die der Männchen deutlich breiter und länger ausfallen.
Die Paarungszeit fällt in den Herbst, wofür bei den Männchen eigens die hinteren Schwimmfüßchen zu Begattungsorganen umgewandelt werden. Nach 26 Wochen Tragzeit im Hinterleib der Weibchen, die eine kurze Winterruhe beeinhaltet, schlüpfen im Mai und Juni maximal 20 Prozent der 50-400 Eier. Die Krebslarven bleiben daraufhin noch ein paar Tage bei der Mutter, bis ihre Entwicklung so weit abgeschlossen ist, dass sie selbständig leben können. Die Jungkrebse erreichen nach drei Jahren ihre Geschlechtsreife.  
Als Lebensraum bevorzugt der Edelkrebs wärmere, nährstoffreiche und unverschmutzte Fließgewässer, wo er am Ufer Wohnhöhlen graben kann.
Unter der Gewässerverbauung, der Wasserverschmutzung und der aus Amerika eingeschleppten Krebspest haben die heimischen Edelkrebse besonders zu leiden, so dass sie als vom Aussterben bedroht gelten.
Das Höchstalter von Edelkrebsen liegt bei 20 Jahren.