Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Mairenke (Chalcalburnus chalcoides)

Mairenke
Mairenke © St. Anne Stiftung
(CC BY-NC-SA 3.0 DE)

Die Mairenke oder deren Unterarten Seelaube und Schiedling sind Weißfische aus der Familie der Karpfen (Cyprinidae).
Diese erreichen Körperlängen von 15-30 cm bei einem Maximalgewicht von 300 g. Die hochrückigen Fische haben grünliche Rücken und silberne Flanken und Bäuche. Die Flossen sind dagegen dunkel eingefärbt.
Im Gegensatz zu den Renken verfügen sie über keine Fettflosse.  
Die Laichzeit findet im Mai und Juni an sandigen oder kiesigen Uferstellen der Seen und ihrer Zuflüsse statt, wo die Weibchen 15000 klebrige Eier ablegen. Die Jungfische schlüpfen nach 100-120 Tagen. Sie können bis zu 9 Jahre alt werden.
Mairenken ernähren sich von Mückenlarven und Zooplankton.
Die Hauptpopulationen der Mairenke befinden sich in Bayern in den Alpen- und Voralpenseen und in der Donau.