Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis)

Schlammpeitzger
Schlammpeitzger © St. Anne Stiftung
(CC BY-NC-SA 3.0 DE)

Der Schlammpeitzger gehört zu den Karpfenartigen (Cypriniformes) aus der Familie der  Schmerlen (Cobitidae). Der langgestreckte Körper wird 20 bis 30 cm lang und wiegt um die 100 g. Die kleinschuppige Haut ist stark mit Schleim bedeckt. Am Oberkiefer befinden sich sechs Barteln, am Unterkiefer nochmal vier. Der Rücken ist dunkelbraun eingefärbt, an den Seiten in etwas hellerem Braun gehalten, die von dunkelbraunen Streifen durchzogen sind, während der Bauch hell erscheint. Ein weiteres besonderes Merkmal ist seine ausgeprägte Darmatmung, die es ihm erlaubt auch in sauerstoffarmen Gewässern aufzutreten. Außerdem gilt er als „Wetterfisch“, da er bei Wetter-
wechseln unruhig wird und anfängt, an der Wasseroberfläche nach Luft zu schnappen.
Der nachtaktive Schlammpeitzger lebt in stehenden oder langsam fließenden Gewässern mit schlammigen Böden, wo er sich tagsüber versteckt hält.
Er ernährt sich von wirbellosen Tieren, die er mit seinen Barteln am Grund aufspürt.
In den April bis Juni fäll die Laichzeit, bei der pro Weibchen 70000 bis 150000 etwa 1,5 mm große Eier an Pflanzen abgelegt werden.
Der Schlammpeitzger gilt aufgrund vieler Gewässertrockenlegungen als stark gefährdet und erreicht ein Maximalalter von 21 Jahren.