Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Knoblauchkröte (Pelobates fuscus)

Knoblauchkröte
Knoblauchkröte
© Ján Svetlík | Quelle | Lizenz

Die Knoblauchkröte gehört zur Familie der Schaufelkröten (Pelobatidae). Sie erreicht eine Länge von 6,5 cm (m) bis 8 cm (w).
Ihre Oberseite ist von gelblich-brauner Farbe, durchsetzt von größeren dunkelbraunen und kleinen rötlichen Flecken. Der Bauch hat eine helle Tönung. An den Hinterbeinen sind Grabschwielen vom in der Erde wühlen zu erkennen.
Die Augen treten stark hervor und haben senkrecht stehende Pupillen.
Im April und Mai erfolgt die Laichzeit und es werden einzelne Laichschnüre von bis zu 50 cm Länge mit maximal 1000 Eiern um die Stängel von Wasserpflanzen gewunden abgelegt.
Die im Wasser überwinternden Kaulquappen sind mit 9-12 cm Länge die größten in Bayern.
Die nachtaktiven Knoblauchkröten leben in Höhlen und begeben sich ausschließlich zur Fortpflanzung in stehende Gewässer.
Sie ernähren sich von Würmern und Schnecken.
In Gefahrenmomenten sondern sie ein nach Knoblauch riechendes Sekret ab.