Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Eulenspinner und Sichelflügler (Drepanidae)

Achat-Eulenspinner
Achat-Eulenspinner
© gailhampshire | Quelle | Lizenz
Achat-Eulenspinner
Achat-Eulenspinner
© Derek Parker (Derek.P.) | Quelle | Lizenz

Achat-Eulenspinner (Habrosyne pyritoides)

Der Achat-Eulenspinner ist ein nachtaktiver Schmetterling, den man der Familie der Eulenspinner und Sichelflügler (Drepanidae) zuordnet. Nicht zu verwechseln ist er mit der Achateule aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae), der eine ähnliche, aber nicht so schimmernde Flügelfarbe hat.

Einzigartige Flügelmuster

Vor allem die Vorderflügel sind ähnlich beeindruckend gemustert wie der gleichnamige Halbedelstein mit seinen schönen Schichten. Die Färbung der Hinterflügel lässt sich am besten als graubraun beschreiben, in der Mitte ist die Farbe heller. Die Spannweite der Flügel umfasst etwa 35 bis 40 Millimeter.

Typische Futterpflanzen

Man betrachtet den Schmetterling nicht als gefährdet. Dies könnte auch daran liegen, dass die Futterpflanzen der Raupen Him- und Brombeeren sind, die man ziemlich häufig vorfindet; genauer sind es deren Blätter, die sie gerne fressen.

Man sieht das Insekt aufgrund der dort häufig vorkommenden Futterpflanzen in Waldlichtungen, an Waldwegen und -rändern, aber auch in den Wäldern. Hier sind vor allem Laub- und Nadelwälder zu nennen.

Doch auch in Parks oder dem heimischen Garten landen sie. Von künstlichem Licht fühlen sich die Insekten angezogen. Die Schmetterlinge fliegen in einer Generation zwischen Mai und August.

Von August bis Oktober sieht man die Raupen, die etwa 40 Millimeter lang sind. Gefärbt sind sie anfangs dunkel- bis graubraun, später eher braunrot; die vormals stark sichtbaren Flecken sind nur noch leicht an der Seite erkennbar.


Roseneule
Roseneule
© Didier Descouens / Archaeodontosaurus | Quelle | Lizenz
Roseneule Raupe
Roseneule Raupe
© Accipiter | Quelle | Lizenz

Roseneule (Thyatira batis)
Die Roseneule gehört zur Familie der Eulenspinner und Sichelflügler (Drepanidae). Der Name führt teils in die Irre, denn der Schmetterling ist nicht Teil der Eulenfalter. Der andere Part des Namens zielt auf die gut sichtbaren rosa Ränder der Flecken auf den Vorderflügeln ab. Die Vorderflügel sind ansonsten überwiegend graubraun gefärbt. Im Kontrast dazu stehen die Hinterflügel: Sie sind eher hell- bis gräulichbraun. Die Spannweite der Flügel liegt zwischen 32 und 38 Millimetern. Männchen und Weibchen lassen sich kaum voneinander unterscheiden (es gibt also keinen Geschlechtsdimorphismus).

Raupen

Die Raupen sind - wie die ausgewachsenen Schmetterlinge auch - nachtaktiv. Sie werden bis zu 35 Millimeter lang. Eine rotbraun bis lilabraune Farbe und helle Dreiecks-Muster am Rücken sind weitere Kennzeichen. Bevorzugt futtern sie verschiedene Blätter, u.a. von der Brombeere, der Himbeere, der Roten Johannisbeere und der Stachelbeere.



Wo man den Schmetterling findet
Die Roseneule flattert in zwei Generationen zwischen Mai und August und ist vor allem in Laub- und Nadelwäldern anzutreffen, aber auch an Feuchtwiesen. Ebenso sind sie in vielen (bayerischen) Gärten zu finden, die dem Schmetterling mit den erwähnten Futterpflanzen Nahrung bieten.