Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Glucken (Lasiocampidae)

Brombeerspinner-Männchen
Brombeerspinner-Männchen
© Ryszard (Ryszard I) | Quelle | Lizenz
Brombeerspinner-Weibchen
Brombeerspinner-Weibchen
© Ilia Ustyantsev (Cossus) | Quelle | Lizenz
Brombeerspinner-Raupe
Brombeerspinner-Raupe
© Björn S... | Quelle | Lizenz

Brombeerspinner (Macrothylacia rubi)

Das Insekt ist ein Nachtfalter; es gehört zur Familie der Glucken (von dieser gibt es weltweit etwa 1.500 Arten). Der Schmetterling ist relativ häufig und nicht bedroht. Er lebt an Wiesen, Mooren, auf dem Brachland. Man findet ihn im Freistaat etwa im bayerischen Wald.

Braune Vorderflügel mit Querstreifen

Die Flügelfarbe lässt sich wie folgt beschreiben: Die Vorderflügel sind braun, mittig befinden sich zwei hellere Streifen, die quer verlaufen. Männchen und Weibchen lassen sich u.a. farblich auseinanderhalten: Die Vorderflügel der Weibchen sind heller. Männliche Tiere sind auch um einiges kleiner als die weiblichen und haben gekämmte Fühler (die Fühler bei den Weibchen sind schmal). Die Spannweite der Flügel liegt zwischen 40 und 60 mm.

Die Eier sind beige-braun, die Raupen schwarz-orange gestreift und erreichen eine Größe von ca. 80 mm. Tagsüber ziehen sie sich unter Steine zurück und suchen sich erst im Schutz der Dunkelheit ihre Nahrung. Zu den Futterpflanzen gehören etwa Brombeer- und Himbeersträucher.

Vorsicht vor allergischen Reaktionen

Bei Gefahr oder Störung rollen sich die Raupen zu einer Art „Hexenring“ zusammen. Vor dem Berühren ist abzuraten, denn dies kann zu allergischen Reaktionen („Raupenhaar-Dermatitits“) führen.



Flugzeit



Der Brombeerspinner fliegt zwischen Mai und Juni. Eine Besonderheit: Die Männchen fliegen wild im Zickzackflug umher, wenn sie auf Partnersuche sind. Dies macht ein Einfangen und Bestimmen oft schwierig.