Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Weißlinge (Pieridae)

Aurorafalter (Flügeloberseite, Männchen)
Aurorafalter (Flügeloberseite, Männchen)
© Dennis | Quelle | Lizenz
Aurorafalter (Flügelunterseite, Männchen)
Aurorafalter (Flügelunterseite, Männchen)
© Vlad Proklov | Quelle | Lizenz
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)

Mit diesem Schmetterling  verbindet man die Vorfreude auf den Frühling: Der Aurorafalter fliegt zwischen Anfang April bis Juni. Ein Hingucker ist er zudem.  

Die Männchen sind als weißliche Falter mit orangeroten Oberflügel-Enden  unverkennbar, die Weibchen dagegen werden bei einem flüchtigen Blick mit anderen Weißling-Arten verwechselt: bei ihnen fehlt die markante rote Färbung. 

Bei beiden Geschlechtern findet sich aber an der Unterseite der Flügel ein grüngelb-geflecktes Muster. Dieses Muster grenzt sie wiederum von den übrigen Weißlingen ab.  Die Flügel haben eine Spannweite zwischen 35 und 45 Millimetern. 

Nahrung und Tarnung

Die Raupe ernährt sich besonders vom Wiesenschaumkraut, der Knoblauchsrauke und verschiedenen Kreuzblütler-Arten. Entsprechend legt das Weibchen die grünweißen, länglichen Eier in den Knospenbereich jener Pflanzen; dies geschieht im Mai.

Die Raupen sind durch das Gegenschattierungs-Prinzip (auch als Thayer-Prinzip bekannt) gut getarnt. So sind die Ober- und Unterseite ihres Körpers unterschiedlich hell gefärbt. Dieses Tarnprinzip der Kontrastverminderung des Schattens kennt man von vielen anderen Insekten und Wirbeltieren.

Nach der Verpuppung folgt eine Ruhezeit, die zehn Monate andauert. Regt sich die erste Wärme im Jahr darauf, schlüpfen die Tiere. Gerne fliegen sie Wiesen an, die sowohl trocken als auch feucht sein können; ebenso sichtet man sie in lichten und feuchten Waldstücken.

Noch gibt es ihn häufig 

Der Aurorafalter kommt häufig und europaweit vor und wird als nicht gefährdet eingestuft; in Bundesländern wie Bayern geht der Bestand aber - wie es leider eine bundesweite Entwicklung ist - zurück. Dies liegt unter anderem daran, dass dort in der Landwirtschaft oft vollständig gemäht wird.