Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Breitflügelfledermaus (Eptesicus serotinus)

Breitflügelfledermaus
Breitflügelfledermaus
© Wildlife in a Dorset garden. (Jamie McMillan)
Quelle | Lizenz

Die Breitflügelfledermaus bildet eine eigene Gattung innerhalb der Familie der Glattnasen (Vespertilionidae).
Ihre Oberseite ist in hellem bis dunklem Braun gehalten, während die Unterseite in hellerem Braun erscheint.
Die Körpergröße ist 6-8 cm lang bei einem Gewicht von 15-35 g und einer Flügelspannweite von bis zu 38 cm.
Der Ultraschall der Breitflügelfledermaus hat eine Bandbreite von 15-35 kHz.
Als Sommerquartier werden zumeist Fassadenspalten gewählt, im Winter sind es häufig Dachböden, Keller und Bunker. Sie gilt als äußerst ortstreu.
Für die Jagd werden bis zu 8 km weite Ausflüge unternommen, wo in einer Höhe von 3-5 m Fluginsekten, aber auch direkt vom Boden Käfer erbeutet werden.  
Über das Fortpflanzungsverhalten ist wenig bekannt, lediglich, dass sie wie alle Fledermäuse Wochenstuben bilden und die Jungtiere, die bereits nach 6 Wochen selbständig sind, im Juni zur Welt kommen.
Die Breitflügelfledermaus steht unter Naturschutz.
Das Höchstalter liegt bei 21 Jahren.

Nordfledermaus (Eptesicus nilssonii)

Der nächste Verwandte der Nordfledermaus ist die wesentlich größere und andersfarbig gemusterte Breitflügelfledermaus. Ihren Namen erhielt sie, weil sie die einzige Fledermausart ist, die sich nördlich des Polarkreises fortpflanzt.  
Die Körperlänge beträgt zwischen 50 und 63 cm bei einem Gewicht von 8-16 g und einer Flügelspannweite von bis zu 28 cm.
Neben der dunklen Grundfarbe besitzt die Oberseite einen ocker- oder goldfarbenen Schimmer.
Die Bandbreite des Ultraschalls reicht von 10 bis 58 kHz.
Als Sommerquartiere bevorzugt die Nordfledermaus Dachstühle, die in Nähe von Gewässern angesiedelt sind, für den Winterschlaf von Oktober bis März dagegen eher Höhlen und Keller. In den Alpen ist sie bis 2000 m Höhe nachgewiesen.  
Die Paarung findet im Herbst häufig schon in den Winterquartieren statt, die Jungtiere erblicken im Juni das Licht das Welt, sind bereits nach 3 Wochen selbständig, aber erst nach 2-3 Jahren geschlechtsreif.
Die Jagd erfolgt in einer Höhe von 2-20 m vor allem auf Mücken und Nachtfalter.
Die Nordfledermaus ist für alle bewaldeten Naturschutzgebiete nachgewiesen.
Ihr Höchstalter beträgt 15 Jahre.