Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Kleiber (Sitta europaea) und Mauerläufer (Tichodroma muraria)

Kleiber
Kleiber
© Luciano 95 | Quelle | Lizenz
Mauerläufer
Mauerläufer
© Ján Svetlík | Quelle | Lizenz

Kleiber (Sitta europaea)

Der Kleiber, auch Spechtmeise genannt, ist ein Standvogel, von dem schätzungsweise eine Million Brutpaare in Deutschland existieren. Sein Name kommt aus dem Mittelhochdeutschen und beschreibt einen Handwerker, der Lehmwände errichtet. Diesen Namen trägt er zu Recht, verklebt er doch die Eingänge von Bruthöhlen anderer Vögel mit Speichel und Lehm, so dass nur er noch hindurch passt.
Er wird 12-15 cm groß bei einer Flügelspannweite von 18 cm und einem Gewicht von 20-25 g.
Die Oberseite und der große Kopf ist blaugrau eingefärbt, die Unterseite dagegen ockerfarben bis rotbraun, die Flanken ebenfalls rotbraun. Der weißliche Hals wird von einem schwarzen Augenstreif begrenzt. Der Schwanz ist recht kurz, der Schnabel spitz und lang.
Die Brutzeit findet zwischen April und Juni statt. Es dauert um die
17 Tage, bis die 6-9 weißen, rotbraun gefleckten Eier ausgebrütet sind. Die Nestlingszeit beläuft sich auf 24 Tage.
Die Nahrung besteht vornehmlich aus Insekten und Samen, die zum Teil kopfüber am Baumstamm kletternd aus der Rinde und von den Zweigen gesammelt werden und mit dem Schnabel bei Bedarf zerkleinert werden. Im Winter werden Vorräte angelegt.
Der Gesang besteht aus pfeifenden und trillernden Tönen, die wie „wiiü…wiiü“ klingen, die Rufe variieren zwischen schnell ausgestossenen „zit“ und „twet“.
Die Lebenserwartung beträgt 3 Jahre.


Mauerläufer (Tichodroma muraria)

Der Vollständigkeit halber soll hier auch noch der Mauerläufer Erwähnung finden. Er bildet eine eigene Familie (Kleiberartige) und steht sowohl den Kleibern als auch den Baumläufern nahe. In den bayerischen Alpen existieren um die 100 Brutpaare.
Er erreicht eine Größe von 15-17 cm bei einer Spannweite von 27-32 cm und einem Gewicht von 15-19 g.
Das Federkleid ist grau-schwarz gehalten bis auf die roten und weißen Flügelzeichnungen.
Der Schnabel ist auffällig lang und gut geeignet, um Wirbellose in Felsnischen aufzustöbern.
Die Brut der 3-5 weißen, spitz zulaufenden Eier erfolgt vom Mai bis August. Brutdauer und Nestlingszeit werden jeweils mit über 20 Tagen angegeben und unterliegen stark der Witterung.
Ein Höchstalter ist nicht angegeben.