Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Wimperfledermaus (Myotis emarginatus)

Wimperfledermaus
Wimperfledermaus
© Gilles San Martin | Quelle | Lizenz

Die Wimperfledermaus gehört zur Gattung der Mausohren (Myotis) innerhalb der Familie der Glattnasen (Vespertilionidae).
Die Körpergröße beträgt 4-5 cm bei einem Gewicht von 7-15 g und einer Flügelspannweite von 22-24 cm. Die dreifarbige Oberseite ist generell grau gehalten, in der Mitte jedoch gelb, das in den Haarspitzen in ein Rotbraun mündet, der Farbe, die auch das Maul hat. Die Unterseite dagegen ist durchgängig in Gelb- und Grautönen gehalten. Die Jungtiere besitzen  zunächst eine dunklere Fellfarbe.
Die Paarungszeit der Wimperfledermaus fällt in den Herbst und den Winteranfang. Die Winterquartiere werden oftmals mit Hufeisennasen und Mausohren geteilt. Ab Mai werden von den Weibchen Wochenstuben gebildet, in denen es dann im Juli zur Niederkunft kommt. Nach etwa vier Wochen haben die Jungtiere das Fliegen erlernt.
Die nördlich lebenden Tiere bevorzugen als Unterschlupf Häuser, während die im Süden lebenden eher in Höhlen in bis zu 1500 m Höhe zu finden sind.
Sie ernähren sich von Fluginsekten, die sie in einer Höhe von 1-5 m jagen.
Ihr maximales Alter beträgt 18 Jahre, durchschnittlich jedoch meist nicht mehr als 3.
Die Wimperfledermaus kommt in Deutschland selten vor und steht unter Naturschutz.