Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Oktoberfest

Blick auf das Oktoberfest
Oktoberfest München
© Patrick | Quelle | Lizenz

Das Münchner Oktoberfest, auch Wiesn genannt, hat eine lange Geschichte: Sein Ursprung liegt im Jahre 1810. Am 17.10. besagten Jahres feierte man mit einem großen Pferderennen die Hochzeit von König Ludwig I. und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen, die fünf Tage vorher stattfand. Die Wiese, an der man das Rennen austrug, bekam daraufhin den Namen Theresienwiese. 

Im Jahr darauf beschloss man, ausgehend vom Landwirtschaftlichen Verein in Bayern, die Feierlichkeiten auch zukünftig stattfinden zu lassen. Seinen Volksfestcharakter bekam das Oktoberfest zum ausgehenden 19. Jahrhundert hin.

Es kamen immer mehr Schausteller hinzu und die Unterhaltungsmöglichkeiten wurden mit elektrisch betriebenen Fahrattraktionen zunehmend rasanter und vielfältiger. Zugleich wurde der Termin des Oktoberfestes in die noch etwas milderen Tage des Septembers vorverlegt.

O’zapft is

1835, man feierte die Silberhochzeit des eingangs erwähnten Paares, gab es erstmals einen Trachtenumzug. Jährlich findet er seit dem Jahr 1950 statt und gehört mit rund 8.000 Teilnehmern zu den größten Trachtenumzügen weltweit. Dazu gesellen sich auch der bayerische Ministerpräsident und weitere Politiker. Zeitpunkt ist immer der erste Sonntag des Oktoberfestes; der Zug bewegt sich vom Maximilianeum in Haidhausen hin zur Theresienwiese.

Traditionell eröffnet der amtierende Münchner Oberbürgermeister das Oktoberfest. Wenn die Wiesnwirte mit ihren Kutschen auf dem Festplatz angekommen sind, sticht der OB im Schottenhamel-Festzelt das erste Fass des Oktoberfestes an. Nach erfolgreichem Anstich heißt es immer wieder: O’zapft is! Auf eine friedliche Wiesn!" 

Jahre ohne Wiesn

In seiner über 200-jährigen Geschichte gab es freilich einige Jahre ohne Feierlichkeiten auf der Theresienwiese, etwa kriegsbedingt zwischen 1914 und 1918 sowie zwischen 1939 und 1945. Einen traurigen Einschnitt gab es zudem 1980. Damals starben bei einem Attentat dreizehn Menschen, Hunderte wurden verletzt.

Doch das Oktoberfest bleibt bis heute ein Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt, die sich das Volksfest zwischen Brauchtum, Bierzelt und Mega-Spektakel ansehen möchten. 2017 kamen deswegen über sechs Millionen Besucher nach München, die insgesamt 7,5 Millionen Maß Bier tranken. Interessanterweise sind weniger als ein Viertel der Oktoberfestbesucher aus dem Ausland.