Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Bärlauch (Allium ursinum)

Blühender Bärlauch
Blühender Bärlauch
© Rosmarie Voegtli | Quelle | Lizenz

Der Bärlauch gehört zur Familie der Lauchgewächse (Alliaceae) und wurde in den letzten zwei Jahrzehnten als Feinschmeckerkraut wieder entdeckt.
Das bodendeckende Kraut wächst vornehmlich in lichten Laubwäldern und riecht schon aus der Ferne nach Knoblauch.
Besonders die länglichen, schmalen, bestielten Blätter finden in der Küche Verwendung, doch auch die weißen Blüten können zum Würzen benutzt werden.
Frisch geerntet werden die saftig-grünen Bärlauchblätter von März bis Mai. Ab Mai treibt der Bärlauch dann Blüten an 20-25 cm langen Stielen. Davor besteht Verwechslungsgefahr mit dem Maiglöckchen, die als Unterscheidungsmerkmale über keinerlei Blattstiele verfügen und auch nicht nach Knoblauch riechen.