Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

Rosmarin
Rosmarin
© Irene Grassi | Quelle | Lizenz

Der Rosmarin gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und wurde von den alten Römern über die Alpen zu uns gebracht.
Der immergrüne, holzige, 50-150 cm hohe Halbstrauch besteht aus vierkantigen Stängeln mit nadelartigen Blättern, die auf der Oberseite glatt und dunkelgrün und auf der Unterseite von grauer Farbgebung sind. In den Blattachsel sprießen von März bis Juni bläulich-violette Blüten.
Die frischen Blätter können im Prinzip das ganze Jahr über geerntet werden, wobei sie auch getrocknet ihr intensives Aroma behalten. In unseren Breitengraden ist der Rosmarin allerdings zumeist nicht winterhart.
In der mediterranen Küche werden die stark würzigen Rosmarinblätter mit gekocht.
Zubereitungen als Tee, Wein oder Badezusatz wirken allgemein stärkend und letzteres besonders belebend.