Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
  • Naturlexikon

Goldhähnchen (Regulidae) und Zaunkönig (Troglodytes)

Sommergoldhähnchen
Sommergoldhähnchen
© sébastien bertru | Quelle | Lizenz
Wintergoldhähnchen
Wintergoldhähnchen
© Frank Vassen | Quelle | Lizenz
Zaunkönig
Zaunkönig
© Gidzy | Quelle | Lizenz

Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapilla)

Das Sommergoldhähnchen ist nach seinem nächsten Verwandten, dem Wintergoldhähnchen der zweitkleinste Vogel Europas.
Es erreicht eine Körperlänge von 8-10 cm bei einer Flügelspannweite von etwa 15 cm und einem Gewicht von 4-7 g.
Die Oberseite erscheint gelbgrün, die Unterseite weißlich-grau. Männchen sind am orangenen Kopfstreif, Weibchen am gelben Kopfstreif zu erkennen und auseinander zu halten. Diese sind jeweils von schwarzem Gefieder umgeben. An den Augen vorbei verläuft ein schwarzer Streifen, darüber ein weißer.   
Von April bis Juli erfolgt die bis zu 2,5 Wochen andauernde Brut mit 7-10 Eiern. Nach knapp 3 Wochen verlassen die Jungvögel das Nest.
Sommergoldhähnchen ernähren sich von Insekten, Larven und Spinnen und siedeln in Misch- oder Nadelwäldern, bisweilen auch in Parks.  
Der Gesang besteht aus leisen und monotonen „tsitsisti“.
Die Lebenserwartung beträgt 3 Jahre.


Wintergoldhähnchen (Regulus regulus)

Das Wintergoldhähnchen ist der kleinste, einheimische Vogel.
Er siedelt ausschließlich in Nadelwäldern oder Mischwäldern mit hohem Nadelbaumanteil.
Mit seinen 7-9 cm Körpergröße und einer Flügelspannweite von
14-15 cm schwankt das Gewicht gerade mal zwischen 4-6,5 g.
Die Oberseite ist gelbgrün, während die Unterseite grauweiß oder graugrün erscheint. Die Geschlechter lassen sich am unterschiedlich farbigen Scheitelstreif unterscheiden: Bei den Weibchen ist er grünlich-gelb, bei den Männchen hingegen orange-gelb. Beide haben gelblich-weiße Flügelbinden.
Von April bis Juli finden zwei Jahresbruten statt mit Gelegen von jeweils 8-11 weiß-braunen Eiern, aus denen nach 15-16 Tagen die Jungvögel schlüpfen.
Wintergoldhähnchen ernähren sich von Insekten, Spinnen und Beeren.
Der Ruf ist zum Teil in einem so hohen Frequenzbereich, dass er vom Menschen nicht wahrgenommen wird.
Die Lebenserwartung liegt bei 4 Jahren.


Zaunkönig (Troglodytes troglodytes)

Der Zaunkönig ist nach den beiden hier heimischen Goldhähnchenarten der drittkleinste Vogel Europas.
Er erreicht eine Körpergröße von 9-11 cm bei einer Flügelspannweite von 14-15 cm und einem Gewicht von 8-11 g.
Die Oberseite ist rötlichbraun gebändert, die Unterseite braun mit weißlicher Brust. Über den Augen verläuft ein heller Strich. Der Schwanz ist meist aufgerichtet
Von April bis Juli finden 2 Jahresbruten statt, in der jeweils 5-7 weiße, rotbraun gepunktete Eier gelegt und bis zu
2,5 Wochen ausgebrütet werden. Nach einer weiteren solchen Zeitspanne verlassen die Jungvögel das Nest.
Zaunkönige ernähren sich von Insekten, Spinnen, Samen und Beeren, die sie zahlreich in ihrem natürlichen Lebensraum, dem Unterholz, vorfinden.
Der Gesang ist ein lautstarkes Trillern, die Rufe variieren zwischen „tek“, „tzr“ und „zik“.
Das Höchstalter beträgt 6 Jahre.